Das gibt es Neues 2017!

Unsere Videos sind neu aufbereitet. Kurze Happen, die sich angenehm mit anderen teilen lassen (auf YouTube).
+ Das neue Meisterschafts- bzw. Pokal-Reglement sowie die Termine der neuen Rallye-Bewerbe für 2017 – inklusive der Austrian-Rallye-Challenge.
+ Und die OSK heißt jetzt AMF – www.austria-motorsport.at
All das findet Ihr unter „Die Bewerbe

Liezen-Rallye, 23. und 24. September 2016

Bei der Liezen wollten wir testen, ob durch die Maßnahmen, die wir im August ergriffen haben, die Motorprobleme weg sind. Wir freuten uns auch schon auf die Prüfungem, weil es 2015 gut gelaufen war: 26. Gesamt, 2. in der Meisterschaft, Erste in der Klasse. Diesmal mussten wir aber leider am letzten Tag vor der Anreise zur Rallye aus beruflichen Gründen absagen.

Weiz-Rallye, 22. und 23. Juli 2016

Auch die Weiz-Rallye – vor wenigen Jahren noch ein eintägiger Challenge-Lauf – zählt mittlerweile zu den bewährten und anspruchsvollen Bewerben in der Rallye-Meisterschaft. Sie zeichnet sich durch schnelle Prüfungen aus und der Rundkurs Anger und die Prüfungen bei Koglhof (entweder von der Buckligen Lärche runter oder rauf) versammeln immer tausende begeisterte Zuschauer.

Weiz Rallye 2016

Für uns liefen die ersten 3 Prüfungen ordentlich (Führung in der Klasse der HRM), dann aber – trotz neuer Zündung – nagelte das Ding wieder und lief unten nur auf 2 Zylindern. Dazu kamen „kleinere“ Probleme wie Ausfall der Intercom trotz neuer Batterie und Ausfall der (Scheiben) Heizung. Scheibe voll angelaufen, Wischen unmöglich!

Weiz Rallye 2016

Als dazu noch massive Vibrationen an der Vorderachse kamen, mussten wir abstellen. Zu gefährlich – auch wegen des einsetzenden Unwetters bei den letzten beiden Tagesprüfungen.

Wechselland-Rallye, 29. und 30. April 2016

Die Wechselland – früher Bosch – fällt in die gleiche Kategorie, wie die Lavanttal. Klassiker, schöne Prüfungen – zehntausende Zuschauer. Leider gings da noch schlechter. Schon bei der ersten SP bläute der Motor stark – unten war wieder gar nix. Trotzdem waren wir flott unterwegs; vor allem bergab: Kommentar der Co-Pilotin, als sie einmal vom Schrieb aufsah: „Jesus!“

Wechselland Rallye 2016

Bei der zweiten SP trat dann worst case ein: der Schalthebel brach so weit unten, dass kein Schalten mehr möglich war. Und am nächsten Tag blieb bei der ersten SP das Getriebe zwischen zwei Gängen stecken. Aufladen, heimfahren. Getriebe reparieren und die gesamte Zündelektrik tauschen.

Wechselland Rallye 2016

Lavanttal-Rallye, 8. und 9. April 2016

Mit Freude starteten wir beim Klassiker im Lavanttal. Die abwechslungsreichen und anspruchsvollen Prüfungen erfreuen schon Generationen von Rallyefahrern – und auch uns, auch wenn mit Ferdi Mitterbacher ein (von Co Roland Gruber geleiteter) Lokalmatador anwesend ist, bei dessen SP-Zeiten sich so manche Augenbraue eines „Modernen“ hebt. Sei es, wie es sei – der Spaß hat Vorrang.

Lavanttal Rallye 2016

Der Tag endete wieder auf dem 3. Klassenplatz in der Meisterschaft, obwohl wir bei der zweiten SP Vorderlimberg ein Herzschlag-Erlebnis hatten, als wir – in der Finstern – nach einer langen Geraden und einer Kuppe voll ausgedreht urplötzlich in dichten Nebel eintauchten.
Notbremsung, und nur 50 km/h auf den nächsten 2 Kilometern waren die Folge. Bergab gaben dann wieder die Bremsen w.o. – wie auf dem Foto auf der Home oben. Ergebnis: auf dieser 30-Kilometer-Prüfung um 2 Minuten langsamer, als beim ersten Durchlauf.

Der zweite Tag begann so, wie viele zweite Rallye-Tage vorher, obwohl wir – die Elektrik als Urheber der Probleme vermutend – da einiges gemacht hatten. War das Ding ordentlich durchwärmt, lief es unten äußerst unrund. Aus Ecken heraus eine Mühe. Dazu kam auf der längsten SP mit 34,50 Kilometer ein Patschen, der – weil sich kein tragbarer Grund für den Wagenheber fand – 13 Minuten (Platzsuch- und) Standzeit erforderte. Da aber Mitterbacher/Gruber gänzlich ausfielen, beendeten wir auch diese Rallye auf dem zweiten Klassenplatz.

Lavanttal Rallye 2016

Lavanttal Rallye 2016

Rebenland-Rallye, 18. und 19. März 2016

Die erste Rallye des Jahres nach der Motorreparatur begann gut. Wir beenden den ersten Tag als Dritte in der Klasse in der Meisterschaft.

Rebenland Rallye 2016

Am zweiten Tag trat dann ein Phänomen auf, an dem wir bereits seit Längerem laborierten: am Stand nagelte das Ding wie ein Diesel. Von unten heraus tat sich eher wenig. Durch Glück – Ausfall eines Konkurrenten – erbten wir den 2. Platz in der Klasse der Meisterschaft.

Rebenland Rallye 2016

Rebenland Rallye 2016