Rebenland-Rallye, 18. und 19. März 2016

Die erste Rallye des Jahres nach der Motorreparatur begann gut. Wir beenden den ersten Tag als Dritte in der Klasse in der Meisterschaft.

Rebenland Rallye 2016

Am zweiten Tag trat dann ein Phänomen auf, an dem wir bereits seit Längerem laborierten: am Stand nagelte das Ding wie ein Diesel. Von unten heraus tat sich eher wenig. Durch Glück – Ausfall eines Konkurrenten – erbten wir den 2. Platz in der Klasse der Meisterschaft.

Rebenland Rallye 2016

Rebenland Rallye 2016

Eindrucksvolle Meisterehrung der OSK

Bei einer glanzvollen Meisterfeier der OSK im Technischen Museum in Wien wurden die Staatsmeister und Pokalsieger für ihre Erfolge in der Motorsport-Saison 2015 ausgezeichnet.

Ossi Posch und Co-Pilotin Mag. Magdalena Stein erhielten aus den Händen von ex-Formel-1-Pilot und Sportwagen-Weltmeister Karl Wendlinger und OSK-Präsident Dr. Harald Hertz ihre Trophäen und Urkunden für ihren Jahressieg im Historischen Rallye-Bewerb 2015 der OSK, Division 1. Mit 2 Gesamtsiegen und 4 zweiten Plätzen haben sie bei 8 Rallye-Einsätzen sowohl die Fahrer-, als auch die Co-Piloten-Wertung für sich entschieden.

Zu der Ehrung waren viele prominente Motorsportler gekommen, um mit den Staatsmeistern und Pokalsiegern die Erfolge der Saison 2015 zu feiern, unter ihnen der frischgebackene Sportwagen-Weltmeister Richard Lietz, der Sieger des Porsche Carrera Cups 2015 Philipp Eng, WRC-Copilotin Ilka Minor und Motocross-Weltmeister Matthias Walkner.

OSK LOGO

OSK-Rallye-Pokal 2015: Titel für Posch/Stein

Großer Erfolg für das Team Posch! Sie gewannen mit der höchsten Punkteanzahl beider Divisionen den Rallye-Bewerb der OSK für Historische in der Divison I (bis 2 Liter). Ossi Posch und Magdalena Stein sicherten sich den Titel mit dem Pointinger-Ford Escort RS 2000 MK 1 bei 7 Starts durch zwei Divisions-Gesamtsiege und vier zweite Plätze.

Ein weiterer Erfolg des Pokal-Siegers Posch von 2004 (damals auf Alfa Romeo 2000 GTV Bertone) und Staatsmeisterschafts-Dritten von 2014. Unter den Fittichen von Escort-Guru Sepperl Pointinger und vor Ort betreut durch Karl Trisko und Walter Weber hatte der Escort heuer „gehalten“ und ließ gute Zeiten zu.
Zweite wurden Charly Raab/Martin Fürntratt BMW 2002,Rallyeclub Perg) und Dritte die Kärntner Ferdinand Mitterbacher/Roland Gruber (Opel Ascona B).

WEB LIEZEN 2015 Fessl

Sieger in der Divison II wurden Willi Rabl jun./Uschi Breineßl (Porsche 911 SC RSR, Hofbauer Motorsport) vor Franz Panhofer/Richard Gollatsch (Rallyeclub Perg) auf Toyota Corolla und Kurt Göttlicher/Gerhard Lischka (Racing Team Tullnerfeld) auf Ford Sierra Cosworth.

Wir gratulieren allen herzlich!

Herbst Rallye 2015

Die Herbst Rallye, vom Veranstalter als Ersatz für die ausgefallene Leiben-Rallye eingeschoben, stand eigentlich nicht auf der Agenda von Posch/Stein. Man startete aber sicherheitshalber, weil möglich war, dass auch Verfolger Karl Raab (BMW 2002) starten würde und, wenn das Team Posch vielleicht ausfällt und Raab auch bei der Waldviertel-Rallye startet und siegt, das Escort-Duo noch um einen Punkt in der Meisterschaft überholen könnte.
Die Nennliste der Nennbestätigung wies (noch) keinen Karl Raab aus – allerdings eine darauf folgende Nennliste schon. (Wie gut, dass wir „auf Nummer sicher“ genannt hatten!)

Die Rallye selbst war wunderschön, wenngleich die Besichtigungszeit zur Anfertigung des Aufschriebs zu kurz war. Dadurch konnten Posch/Stein die längste SP nur einmal schreiben, aber nicht mehr kontrollieren. Es hätte trotzdem für den Sieg gereicht, aber anzukommen war wichtiger.

Der Titel im Historic-Rallye-Pokal der OSK Division I war damit gesichert.

WEB HERBST RALLYE 2015

Liezen Rallye 2015 – Video

Die Rallye Liezen – vom Team Posch/Stein zum ersten Mal gefahren – erwies sich als „schwerer Brocken“. Massive Regenfälle, Nebel und rutschige Sonderprüfungen bildeten eine Melange der Sonderklasse. Mehrere Prüfungen mussten wegen Sturzbächen aus den Wäldern und drohendem Steinschlag abgesagt werden – eine gute Entscheidung des Veranstalters.

Posch/Stein fuhren und kamen durch. Und der Escort hielt. In der Endabrechnung war es der Historic-Sieg in der Division und weitere 31 Punkte aufs Meisterschaftskonto.

Weiz-Rallye 2015

Nachdem das Team Posch/Stein nicht an der Schneebergland-Rallye teilgenommen hatte, und dadurch die Führung in der Meisterschaft verlor, mussten unbedingt Punkte her.

WEIZ RALLYE 2015

Man trat daher vom Start weg ordentlich das Pedal, konnte bei der ersten SP sogar Bestzeit in der Division I fahren, das aber selbstverständlich auf Dauer gegen einen Ascona nicht halten. Dazu kam, dass sich vor der letzten SP „Koglhof“ die Kupplung verabschiedete. Mit viel Glück- und weil es auch bergab ging – war das Anfahren möglich. Man verlor trotzdem eine Minute und etliche Gesamtplätze, rettete sich aber ins Ziel. Das war sehr wichtig, denn der zweite Platz im Pokal (37. Gesamt) brachte die Führung in der Division I zurück.